Edelgard Lösch

1941

  • geb. in Niedermohr

1990 / 2001

  • Europäische Akademie für Bildende Kunst, Trier

1993

  • Akademie für Kulturelle Bildung, Wolfenbüttel, in der HBK Braunschweig

1992 - 1995

  • Studium Integrale Universität Kaiserslautern

1998 - 2001

  • Studium Integrale Universität Kaiserslautern

seit 1987

  • eigenes Atelier, freiberuflich als Bildhauerin und Malerin


Öffentliche Ankäufe:
 

  • Kultusministerium Rheinland-Pfalz, Mainz (Plastik)
  • Kreissparkasse Kusel (Malerei und Plastik)
  • Museum im Westrich, Ramstein-Miesenbach (Plastik)
  • Prot. Kirchengemeinde Kusel (Malerei)
  • Gemeinde Glan-Münchweiler (Plastik)
  • Volksbank Glan-Münchweiler (Objekt)
  • Gemeinde Steinwenden (Wandobjekt)


Veröffentlichungen in Katalogen, Lexika, Presse, Funk und Fernsehen


Mitgliedschaften:
 

  • Künstlerwerkgemeinschaft Kaiserslautern
  • Arbeitsgemeinschaft Pfälzer Künstler (apk)

 






Skulptur

Das Arbeiten an Skulptur und Plastik nimmt in meinem künstlerischen Schaffen den größten Raum ein. So bin ich stets auf der Suche nach einem Werkstoff, der allein oder in Kombination mit anderem Material seine eigene Dynamik entwickelt. Meine Augen und Sinne finden dabei wahre Schätze. Ohne Anspruch auf das Perfekte sehe ich in Abfallmaterialien die Herausforderung, die ich als Künstler brauche, um zu gestalten.

Weggeworfenes einer neuen Verwendung zuführen, spiegelt dabei den Widerstand gegen unsere Wegwerfgesellschaft. Dabei erfordert jedes Material, sei es nun vor Millionen von Jahren (wie z. B. Schiefer) oder aus dem Zusammenspiel von Natur und Mensch (wie z. B. Walzblei oder Kristalliner Schwarzdorn) entstanden, ein differenziertes Einlassen, auch in Hinsicht auf das Kombinieren mit Ton oder anderem Material. Manchmal geht es dabei um Inhalte, manchmal um die Art und Weise, wie ich mit den Mitteln gestalte. Die Beschäftigung mit der Vergangenheit ist mir dabei wichtig, mehr jedoch die mit der Zukunft. So halte ich mir die Option zur Veränderung unvermindert offen in der steten Entdeckungsbereitschaft neuer Mittel.


Malerei

"Bildfindung im Tun" beschreibt die Malweise der Künstlerin Edelgard Lösch am Deutlichsten. Auch wenn ein vorgegebenes Thema erarbeitet wird, ist diese Arbeitsweise mitbestimmend. Die Freiheit der Entscheidung im Prozess des Entstehens durch momentane, emotionale Eingebung ist für die Malerin unverzichtbar.

Energiegeladene Rottöne und schwarze Farbflächen, ausgeführt in differenzierten Strukturen auf weiß-grauen und weiß-erdbeigen Malgründen übernehmen die Hauptaussage der informellen Bilder. Die so entstandene Farbkomposition wird ergänzt durch schwarze Kohlestriche, deren Aus- und Eingrenzungen, sowie Betonungen die Aussage eines Bildes unterstreichen oder verdeutlichen. Dieser Vorgang kann als der endgültige Schöpfungsakt des einzelnen Bildwerkes betrachtet werden.

Die Sicherheit, mit welcher Edelgard Lösch in ihrer Kreativität wirkt, Glätte gegen Verwerfungen und Brüche einsetzt und auch kritische Auseinandersetzungen nicht scheut, liegt in ihrer Achtsamkeit begründet. Ihre Bilder reflektieren Reife - das gelebte Leben schlechthin.

(Rezitativ von Ingeborg Nicklas)




Einzelausstellungen (Auswahl seit 2000):
 

2017

  • Steinwenden, Eigenes Atelier, "Offene Ateliers Rheinland-Pfalz"

2016

  • Ramstein, Museum im Westrich, "Skulptur und Malerei"
  • Bad Bergzabern, Artgalerie am Schloss, "Malerei und Skulptur"

2015

  • Steinwenden, Eigenes Atelier, "Offene Ateliers Rheinland-Pfalz"

2013

  • Schirnding, Künstlerhaus Schirnding, "in combinazione"

2012

  • Kaiserslautern, Galerie der Universität, "Zwischen Form und Farbe" (mit Brigitte Sommer)
  • Dahn, Galerie N

2011

  • Steinwenden, Eigenes Atelier, "Offene Ateliers Rheinland-Pfalz"

2010

  • Rockenhausen, Museum Pachen, "Weibsbilder" (mit Klaus Fresenius, Brigitte Sommer)

2009

  • Marktredwitz, Haus Astrid von Glass
  • Kusel, Stadtkirche, "Sommernachtskirche"

2009-2003

  • Steinwenden, Eigenes Atelier, "Offene Ateliers Rheinland-Pfalz"

2006

  • Marnheim, Grauer Turm

2005

  • Marktredwitz, Haus Astrid von Glass

2002

  • Zweibrücken, Parkvilla (mit Annerose Nickel)

2001

  • Nieder-Olm, Galerie Liberta, "Menschenbilder" (mit Kratz)

2000

  • Samarkand/Usbekistan, Staatliches Museum für Kunst und Geschichte, "Lifelines"



Gruppenausstellungen (Auswahl seit 2000):

2017

  • Jockgrim, Zehnthaus, "Albert Haueisen Preis 2017"
  • Neustadt, Herrenhof Mußbach, "Ganz Groß"

2015

  • Kusel, Stadtmuseum, "Mikrokosmos"
  • Oberalben, Anwesen Arend-Kaufmann, "Kunst in Gärten Pfalz/Elsass"

2014

  • Wörth, Galerie Altes Rathaus, "Abfall, Einfall, Kunst"
  • Reipoltskirchen, Kunst im Grünen, "Auf den Spuren von Johann Heinrich Roos"

2013

  • Kaiserslautern, Campus der Universität, "Dies ist ein weites Feld"
  • Marktredwitz, Haus Astrid von Glass

2012

  • Kaiserslautern, Museum Pfalzgalerie
  • Tokio, Metropolitan Museum, "Peace Art Exhibition"

2011

  • Kaiserslautern, Wollmagazin Kammgarn, "Ausstellung der Symposium-Teilnehmer der KWG"
  • Frankenthal, Kunsthaus Frankenthal, "Geschmiedet, gegossen, montiert"
  • Yokohama, Japan, "Red Brick House - Peace Art Exhibition"
  • Speyer, Kulturhof Flachsgasse, "Die Pfalz malt für den Dom"
  • Jockgrim, Zehnthaus,  "Ohne DIN", Jahresausstellung der apk
  • Pirmasens, ISCC,  "Die Pfalz malt für den Dom"
  • Kusel, Stadtmuseum, "Schwarz-Weiß"

2010

  • Neustadt, Kulturzentrum Herrenhof Mussbach, Jubiläumsausstellung "60 Jahre VPK"
  • Edenkoben, Villa Ludwigshöhe, Benefiz-Auktion zugunsten geistig und körperlich Behinderter
  • Höhr-Grenzhausen, Westerwaldmuseum, "Mixed media - Keramik plus", Förderpreis Naspa

2009

  • Kusel, Protestantische Stadtkirche
  • Schirnding, Künstlerhaus Schirnding, "Kunst und Jazz über die Grenze"
  • Karlsbad/Tschechien, Galerie Hotel Imperial
  • Frankenthal, Kunsthaus Frankenthal
  • Hüffler, Protestantische Kirche, "Fragmente des Raums"

2008

  • Landau, Villa Streccius, "Stilbrüche"
  • Jockgrim, Zehnthaus
  • Berlin/Strausberg, Kunsthaus EWE

2007

  • Kusel, Protestantische Stadtkirche, "König David"

2006

  • Hornbach, Klosterkirche, "Farben der Liebe"
  • Jockgrim, Ziegeleimuseum

2005

  • Neustadt, Kulturzentrum Herrenhof Mussbach, "Flächenland"
  • Darmstadt, Profi Engineering Systems
  • Schirnding, Künstlerhaus Schirnding, “Euregio Egrensis Interart"

2004

  • Kaiserslautern, Museum Pfalzgalerie, Jahresgaben der VPK
  • Karlsbad/Tschechien, Museum Zlatý Clic, "Landschaft ohne Grenzen"

2002

  • Kaiserslautern, Museum Pfalzgalerie, Jubäliumsausstellung der apk
  • Kairo/Ägypten, Palace of Fine Arts, Internationale Biennale für Keramik
  • Pirmasens, Diakoniezentrum, "architexturen"
  • Speyer, Städtische Galerie Kulturhof Flachsgasse

2000

  • Kairo/Ägypten, Palace of Fine Arts, Internationale Biennale für Keramik
  • Kaiserslautern, Zentralbibliothek der Universität, "Querschnitt"





Römerstraße 23
66879 Steinwenden
Deutschland

Telefon: 0049(0)6371953094
Mail: kunst@loeschs.de
Internet: www.edelgard-loesch.de







zurück zu Vitae (Künstlerverzeichnis)