Otfried H. Culmann

1949
  • geb. in Billigheim/Südpfalz bei Landau
 
1964-1968
  • Meisterschule und Werkkunstschule in Kaiserslautern (bei Prof. Helmut Göring)

1968-1970
  • Akademie der Bildenden Künste München (bei Prof. Mac Zimmermann)

1970-1973
  • Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (bei Prof. Brudi)

1973-1976
  • Akademie der Bildenden Künste München | Meisterschüler vor Prof. Mac Zimmermann | Diplom
  • Erster Preisträger des Johann Christian von Mannlich-Preises, München
  • Picasso-Medaille - Preis der Vereinigung Pfälzer Kunstfreunde (VPK), Kaiserslautern

1977
  • Villa Massimo-Stipendium, Rom

1978
  • Erwirbt sein Geburtshaus, ein ehemaliges Pfarrhaus in Billigheim/Pfalz in dem auch Atelier, Werkstätten und Kunstgalerie untergebracht sind.
  • Hans-Purrmann-Preis für Bildende Kunst, Speyer

1979
  • Preis "Junge Pfälzer Künstler", Kultusministerium Rheinland-Pfalz

1981
  • Geburt des Sohnes Cornelius
  • Phantastischer Roman "Der Mann mit der Arena im Kopf"

1983/1984
  • Casa-Baldi-Stipendium, Olevano - Romano

1984
  • Geburt des Sohnes Philipp

1986
  • Phantastischer Roman "Unsichtbare Zimmer"
     
1988
  • Ofried H. Culmann, Monografie von G.R. Hocke

1996
  • Mitbegründer und im Vorstand des "Zentrums der Phantastischen Künste e.V." Bonn/Rolandseck, einer internationalen Vereinigung Phantastischer Künstler

1997
  • Reisestipendium der Pfälzischen Kulturstiftung

1998
  • Konzipiert und organisiert die für den Herrrenhof Mußbach, Neustadt/Mußbach und den SWF/3SAT die Ausstellung "Der Faden der Ariadne", mit über 350 Exponaten, eine der größten Ausstellungen phantastischer zeitgenössischer Kunst.

1999
  • "DAs Innere Auge" (I. Monografie)
 
2015
  • Fertigstellung und Eröffnung des Traumgartens, Billigheim





Schon sehr früh faszinierten mich die Bilder von Bosch und Arcimboldi, sowie die der Surrealisten und der Wiener Phantasten, so daß ich ebenfalls begann meine eigenen Visionen auf Papier, Maltafel oder Leinwand zu bringen oder als Geschichten niederzuschreiben. Dies führte mich von der Pfalz an die Akademie in München zu dem surrealistischen Maler Prof. Mac Zimmermann. Als engagierter Aktivist für ein Netzwerk zwischen den Phantasten, sowie für Ausstellungen und der Realisierung für ein Museum der Phantastischen Kunst, kam ich im Laufe der Jahrzehnte in Kontakt mit vielen phantastischen Künstlern unserer Zeit, wie z. B. Dali, Ernst Fuchs, Arik Brauer, Edgar Jené, Leonor Fini, Bele Bachem, Fabius von Gugel, Bruno Weber, H.R. Giger und vielen anderen.

Studienreisen und Stipendien führten mich in den letzten 40 Jahren immer wieder nach Italien, das entscheidend mein Werk geprägt hat. Etruskische und römische Geheimkulte, rätselhafte Mythen und Ruinenfelder um Rom, klassizistische Villen und manieristische Parkanlagen, haben mich zu gemalten Visionen inspiriert, welche die Phantasie des Betrachters zu eigenen Geschichten anregen. In den letzten Jahren habe ich auch das Phantastische in den Dörfern der Südpfalz und des Elsass entdeckt, wobei mich besonders die Rückseiten der alten Häuser, Scheunen und Schuppen interessiert. Orte, zu denen sich die letzten Elfen, Feen und Trolle zurückgezogen haben und die ich in meinen Bildern sichtbar mache.



Einzelausstellungen:

2006
  • LMK, Ludwigshafen am Rhein

2005
  • Offenes Atelier, Galerie Culmann, Billigheim
  • Städtische Galerie Villa Streccius, Landau/Pfalz
  • Landesart-Galerie, SWR, Mainz

2004
  • Offenes Atelier, Galerie Culmann, Billigheim
  • "Culmann - Reise zum inneren Erdteil", Galerie Culmann, Billigheim

2003
  • Volksbank, Kaiserslautern
  • Offenes Atelier, Galerie Culmann, Billigheim
  • Galerie Tumulka, München
  • "Weltwunder und Wunderkammern", Galerie Culmann, Billigheim

2002
  • Städtische Galerie Kulturhof Flachsgasse, Speyer (mit Christiane Maether u. Kurt Keller)
  • Kreisgalerie, Dahn

2001
  • "Münchner Dschungel" und "Surrealistisches Paris", Galerie Culmann, Billigheim

2000
  • Galerie am Rotbrunnen, Schopp
 
Weitere Infos zu Einzelausstellungen vor 2000: [hier klicken]


Gruppenausstellungen:

2018
  • 7. internationale Ausstellung "art imaginär 2018" im Kulturzentrum Herrenhof Mußbach, Neustadt-Mußbach

2015
  • 6. internationale Ausstellung "art imaginär 2015" im Kulturzentrum Herrenhof Mußbach, Neustadt-Mußbach
 
2013
  • 5. internationale Ausstellung "art imaginär 2013"  im Kulturzentrum Herrenhof Mußbach, Neustadt-Mußbach
 
2011
  • 4. internationale Ausstellung "art imaginär 2011" i im Kulturzentrum Herrenhof Mußbach, Neustadt-Mußbach
 
2009
  • 3. internationale Ausstellung "art imaginär 2009" im Kulturzentrum Herrenhof Mußbach, Neustadt-Mußbach

2007
  • 2. internationale Ausstellung "art imaginär 2007" im Kulturzentrum Herrenhof Mußbach, Neustadt-Mußbach
 
2005
  • "Phantastische Welten", Zitadelle, Berlin-Spandau
 
2004
  • "Der Anfang vom Ende", Galerie des Marktes im Kurpark, Garmisch
  • "Labyrinthe und Irrgärten", Schloss Honhardt, Frankenhardt-Honhardt
 
2002
  • "Labyrinthe", Schloss Honhardt, Frankenhardt-Honhardt
  • "Parfum de femmes", Manège Royal, St. Germain-en-Laye bei Paris



Weitere Infos zu Gruppenausstellungen vor 2000: [hier klicken]




Raiffeisenstraße 3
76831 Billigheim-Ingenheim
Deutschland








zurück zu Vitae (Künstlerverzeichnis)