Thomas Duttenhoefer

1950
  • geb. in Speyer
1967-1969
  • Studium an der Werkkunstschule Wiesbaden
1969-1972
  • Studium der Bildhauerei, Fachhochschule für Gestaltung in Wiesbaden bei Erwin Schutzbach, Malerei bei Robert Preyer und Alo Altripp
1971/1972
  • Studienreisen durch Europa, Marokko und Ägypten
1973/1974
  • Zivildienst im Altenpflegeheim Wiesbaden
1973
  • Entstehung der ersten Köpfe, Schädel, Helme und Torsi
1974/1975
  • Londonstipendium des DAAD (Bristish Council), St. Martin's school of art
1975
  • Gastlehrer am Goldsmith-College der Universität London
1976
  • Mitglied der neuen Darmstädter Sezession
1979
  • Übersiedlung nach Darmstadt
1980-1982
  • Lehrauftrag Universität Mainz
seit 1985
  • Erste Glasfenster
1988
  • Italienstipendium, Olevano Romano
1990-1993
  • Reisen nach Andalusien
1995
  • Professor an der Fachhochschule Trier
2003
  • Professor an der Hochschule Mannheim, Fakultät für Gestaltung


Auszeichnungen:
 
1976
  • Preis der Neuen Darmstädter Sezession
1978
  • Förderpreis des Landes Rheinland-Pfalz
1981
  • Hans Purrmann-Preis der Stadt Speyer
1985
  • 1. Preis "Kunst und Künstler aus Rheinland-Pfalz"
1988
  • Kunstpreis der Stadt Darmstadt
2000
  • Jakob-Felsing-Preis der Darmstädter Volksbank





Skulptur

"...Die Verbindung des Stieropfers mit der Figur eines Heiligen fasziniert Duttenhoefer außerordentlich. Unter den diversen Legenden, die Heilige mit einem Stier in Zusammenhang bringen, erscheint Synesius von Nikomedien auf verschiedenen Darstellungen mal in Pontifikalkleidung, mal als Laie, der einen Stier in zwei Hälften teilt. Das Bild von den zweierlei Naturen Geist und Fleisch wird in den plastischen Kontrahenten Bischof und dem an einem Seil hochgezogenen Stierleib signifikant. Der Stier, das Herdentier von gedrungener Statur und wildem Naturell als 'gekreuzigtes' Schlachtvieh, bietet dem Bischof ein provokantes Andachtsbild. Bei ihm, dem Oberhirten, dominiert das Verdeckte und Verborgene, eingebunden in die Grundform der Pyramide, in der Duttenhoefer eine hierarchische Form sieht. Über den Opfergedanken verbindet sich der Themenkreis von Gewalt und Schuld, die auf den Manschen und die Natur ständig ausgeübt wird, mit den volkstümlich-heidnischen Bittopfern, in die man im weitesten Sinne auch die Stiergefechte mit einbeziehen kann, sowie mit dem christlichen Glauben an das am Kreuz erlittene Martyrium Christi in Stellvertretung für die ganze Menschheit..."
Martina Rudloff

"...Als Modelleur par excellence arbeitet Thomas Duttenhoefer bei seinen Bildnissen, die in ihrer großen Reihe ihn als einen der bedeutendsten Portraitisten seiner Generation ausweisen. Von einem amorphen Tonkern ausgehend, baut er – dem Gestaltplan seines Modells folgend – zunächst die Architektur seines Schädels auf. In medialer Korrespondenz überzieht er sodann das feste Knochengerüst der Physiognomie mit dem beweglichen Fleisch der Mimik. Im virtuosen Modelé der Oberfläche wird das psychologische Moment, der individuelle, den Charakter kennzeichnende Gesichtsausdruck blitzhaft erhellt..."
Bernd Krimmel  

Zeichnung

"...Duttenhoefers Zeichnungen sind keine (vordergründigen) Psychogramme eigener Befindlichkeit, sondern viel mehr Scenogramme des Menschen auf einer imaginierten Bühne des Daseins. Insgesamt ist sein Werk nachhaltig von existenziellen Grunderfahrungen der Angst und der Lust, der vitalen Kraft und drückender Belastung (vgl. seine Stier- und Bischoff-Thematik) und nicht zuletzt wohl auch zuversichtlicher Behauptung (die zahlreichen defensiven Standfiguren) geprägt. In der Perspektive seiner Arbeiten, die die Fülle und die Leere kennen und die mit dem Geschaffenenjedesmal ein Sinnzeichen gegen die stets drohende Vergänglichtkeit errichten, erscheinen der Mensch und die Kreatur als Wesen des Übergangs – von dem einen unbekannten Ort (in der Seele des Künstlers) zu dem anderen, ebenso unbekannten einer vielleicht vorstellbaren künftigen Existenz." 
Hans M. Schmidt                                                 



Ausstellungen im In- und Ausland. Zahlreiche Arbeiten in öffentlichem und Privatbesitz.





Ludwig-Engel-Weg-Park Rosenhöhe 9
64287 Darmstadt
Deutschland

Telefon: 0049(0)6151 71 57 73
Mail: prof.duttenhoefer@t-online.de
Internet: www.thomas-duttenhoefer.de







zurück zu Vitae (Künstlerverzeichnis)