Bärbel Rothhaar

Studium

1976-1982
  • Hochschule der Künste Berlin, Abschluss als Meisterschülerin
1983-1984
  • Whitney Museum Independent Study Program, New York
 
Stipendien

1982
  • Studienstiftung des Deutschen Volkes
1983
  • DAAD für New York
1985
  • Künstlerhaus Bethanien
1986
  • Karl-Hofer-Gesellschaft, Berlin
1989
  • Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für kulturelle Angelegenheiten, Berlin
1992
  • Reisestipendium des "Atelier de l'Ile", Val-David, Kanada
1994
  • Arbeitsstipendium der Senatsverwaltung für Arbeit und Frauen, Berlin
2008-2009
  • Fellowship des Hanse-Wissenschaftskollegs Delmenhorst





Das vielfältige Werk von Bärbel Rothhaar wird von thematischen "roten Fäden" durchzogen. Sie provozieren Fragen nach den Rätseln der Existenz, nach dem Verhältnis des Menschen zur Natur. Ihre Medien, wie Malerei, Plastik und Konzeptkunst, sieht die Künstlerin als Elemente, die sich in ihrem Werk ergänzen und immer wieder Querverbindungen eingehen.

In ihrer Malerei arbeitet sie unter anderem mit der Shaped Canvas, der geformten Leinwand, bei der Form und Motiv sich wechselseitig bedingen. Den eigentlichen Bildhintergrund bildet hier die Wand, wodurch diese Bilder wie gemalte Skulpturen wirken.

In ihren enkaustischen Arbeiten mit erhitztem, pigmentiertem Wachs erreicht sie eine vielschichtige Malweise, bei dem das Wachs unterschiedliche Elemente - Zeichnungen, gefundene Objekte, oder gar menschliches Haar - in seiner weichen, reliefartigen Struktur einbettet. 

Bärbel Rothhaars Werk hat sich auch in der Zusammenarbeit mit anderen Künstler*innen weiterentwickelt. Diesen dialogischen Ansatz brachte sie auf eine noch radikalere Stufe, als sie begann, mit Bienenvölkern zu experimentieren.

Jessica Ullrich in einem Beitrag im Tagungsband SKULPTURENstreit des Georg-Kolbe-Museums Berlin (2014): "Bildhauer, die mit Bienen kooperieren, bauen so mit ihnen gemeinsam vielleicht an einer subversiven Alternative zum Identitätsentwurf der Moderne. Ihre Konzepte kollektiver Autorenschaft geben die Idee von Kontrolle durch einen ordnenden Geist zwar nicht völlig auf, ersetzen ihn aber durch eine weniger autoritäre, flukturierende Form von strukturgebender Ordnungsinstanz."



Einzelausstellungen (Auswahl):
 
1984
  • "Babylon Gloves", ABC NO RIO, New York
1985/86/88
  • Galerie Samuel Lallouz, Montreal
1985-1986
  • "Raumbild", fünf Installationen im Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1986
  • ARTSPACE, Sydney, mit Richard Goodwin
1987
  • Jack Shainman Gallery, New York
  • Hartje Gallery, Frankfurt
  • Bhirasri Institute of Modern Art, Bangkok
1990
  • "Axis of Life", Installation im Goethe Institut Singapur
1992
  • "Blind Date", Rheinströhm Berlin, mit Kathi Kelsh, Violine
1997
  • Neuffer am Park, Pirmasens
1998
  • Galerie am Savignyplatz, Berlin
1999
  • Galerie im Saalbau, Berlin
2000
  • "geliebte k.", Umweltbundesamt Berlin
  • Kahnweilerhaus, Rockenhausen
  • "Wildwuchs", Galerie Nord, Berlin
  • GEDOK/Kunstflügel, Rangsdorf
2001
  • "Apis", Museum im Nahli-Park und Galerie Caliga, Tunis
  • Galerie Petersen und Partner, Berlin
  • Galerie Chiaroscuro, Santa Fe
2002
  • "Apis-Dakar" im Off-Programm der Dakar Biennale
2003/05/08
  • Karl-Ludwig-Böke-Museum, Leer
2003
  • "Bees & Balls", Abguss-Sammlung der Antike, Berlin
2006
  • "Bienenräume", Haus der Wissenschaft, Bremen
  • "Beehive Parasite", Panzerhalle Potsdam, mit Richard Goodwin
2007
  • "Bienenlaboratorium", Köpke-Haus, Schwalenberg
2009
  • "Apis Regina", Umweltbundesamt, Dessau
  • Galerie Samuel Lallouz, Montreal
2012
  • "Bukja-Bündel", Galerie Samuel Lallouz, Montreal, mit Osnat Bar-Or
2014
  • "Facetten", Garten der Schmetterlinge, Schloss Sayn
2015
  • "Talking Heads", Los 7 Jardines, Cáceres
2016
  • "Abejas y Calcos", Museum Carcova, Buenos Aires
2017
  • "Weibsbilder", Böke-Museum, Leer
2021
  • "Schwarmstimmung", Galerie Zagreus, Berlin
 

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):
 
1980
  • "Women from Berlin", Mexico City
1980
  • Foro de Arte Contemporaneo, San Francisco
1982
  • "Williamsburg All Fools Show", New York
1986
  • "Stadtsichten", NGBK, Berlin
1987
  • Storefront for Art and Architecture, New York
1988/89
  • "Montreal-Berlin", Goethe Institute Montreal/Berlin
1992
  • "Simultan in die Zukunft", Der Kongreß, Berlin
1993-1994
  • "Yoni-Projekt", Chicago/Berlin
1995
  • "Gläserne Skizzen", Theaterdock, Berlin
1997
  • "Herzsprung", Kunstschiff Anna, Berlin
1998
  • "Frauen.Bilder", Galerie 8 P Q, Bonn
2001
  • Energie-Projekt, 11. Kunsttage Dreieich
2002
  • "Wächserne Identitäten", Kolbe-Museum, Berlin
  • "Farafina 2002", Teehaus im Englischen Garten, Berlin
2003
  • Symposium "Himmel" in der Petrikapelle Brandenburg
2004
  • "Waldkunstpfad - Expeditionen", Darmstadt
2005
  • "Vogelfrei - Paradiesgärten", Darmstadt
2007
  • OSMOSE 2007, Berlin
2008
  • "Brutstätten", Umweltbundesamt Berlin 
  • "Querköpfe", Galerie Nord, Berlin
2009
  • "Tierperspektiven", Georg-Kolbe-Museum, Berlin
  • Kunstraum Mausoleum, Berlin
2012
  • Insekten in der Gegenwartskunst, Museum Villa Rot
  • "Bienen-Hotelzimmer", Projekt Vereinte Vereine, Loitz
2013
  • LIFELINES, DAILYBREADberlin, ZK/U Berlin
2015
  • "Symbiosen", Botanisches Museum, Berlin 
2016
  • "Evidence", House of Culture and Art, Nazareth, Israel
2018
  • "Landkulturen", Museum Domäne Dahlem, Berlin
2019
  • "Beecoin"/Moabees, Berlin Artweek im Haus der Statistik, Berlin





Unionstraße 8
10551 Berlin
Deutschland

Telefon: 0049(0)303961495
Mobil: 0049(0)15112702328
Mail: baerbel.rothhaar@online.de
Internet: www.baerbel-rothhaar.com







zurück zu Vitae (Künstlerverzeichnis)